Pax - für meinen Bruder

2005, ca. 165 x 105 cm, Eichenbretter, Öllasuren, Blattgold, Licht, Bergkristall, rostiger Draht und Glasscherben

 

Holz und Metall: Drei Bretter einer Eiche und rostiger Draht

Die Stufe zur Unendlichkeit: Dreieck mit Goldstufe

Glas und Licht: Flaschenscherben und Drahtkreuz

Das Sterben: Brett mit Kreuz

Das Leben: Brett mit Wunde

 

Pax1

Die Abende gehen, weichende Nächte zerbrechen am Licht.

Pax2

 

Erinnern an Dunkelheit,  eisigen Hunger, denken an Krämpfe, an plärrendes Reden, Erwidrung des Innern im Handeln zum Licht.

 

Pax3

 

Die Prismen erstrahlen, bündeln und fächern leuchtend und schimmernd im Schwarzen das Licht.

 

Pax4

 

Siebenfach zerfiel das Licht,
Leuchter schwanden zu Brillanten, Blüten sanken ins Erinnern.

Ich fand die Verse im Nachlass meines Bruders Hermann Mecke (+ 2003). In jedem Kreuzesarm hinterlegte ich einen dieser Verse.