home.

Willkommen auf meiner Website.

Ich bin Mitglied
- in der GEDOK Köln,
- im BBK Bonn, Rhein-Sieg,
  angeschlossen der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste IGBK
- im Arbeitskreis der Künstler Bergisch Gladbach e.V. AdK
- in der Gruppe Neun e.V.
- sowie im Verband deutscher Schriftsteller Landesverband NRW

Meine Web-Visitenkarte finden Sie auch
- im Kulturserver NRW
- in der Internetseite des FENEX-Projektes
- in den Portalen Artpackage und Künstlerverzeichnis : Ausstellungsportal.net
- sowie in der Galerie "100 Jahre Verein Düsseldorfer Künstlerinnen e.V."

 

Aktuelles:

ciry radio

Beginn: 26.06.19 - 14:30 Uhr
Ort: Geschäftsstelle ILC Köln, Albertusstraße 13-17, 1. Etage

Beschreibung: Vortrag & Lesung von Barbara Stewen

Worin besteht die Verbindung zwischen Goethe und den Karfunkeln, den blutroten Steinen aus Sagen und Märchen? Barbara Stewen geht der Frage Goethes bittersüßer Liebe zu Ulrike von Levetzow anhand von Tagebuchnotizen, Briefen und Äußerungen seiner Zeitgenossen nach.

Ulrike von Levetzow war die letzte Liebe des Dichters. Die älteste Tochter des mecklenburg-schwerinschen Kammerherrn und späteren Hofmarschalls Joachim Otto Ulrich von Levetzow wurde nach früher Scheidung der Eltern und Wiederverheiratung der Mutter in einem französischen Pensionat erzogen. Goethe verliebte sich im Jahr 1821 während eines längeren Kuraufenthaltes in Marienbad in die Siebzehnjährige. Zum letzten Mal in seinem Leben verspürte er „eine große Leidenschaft“.
Bei einem Zusammentreffen 1823 veranlasste Goethe Großherzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach in seinem Namen um die Neunzehnjährige zu werben.

Seinen Schmerz über die Abweisung des Heiratsantrags drückte Goethe in seiner Marienbader Elegie aus, mit deren Niederschrift er bereits im September 1823 während der Abreise von Böhmen nach Thüringen begann und von deren Existenz Ulrike von Levetzow erst nach Goethes Tod erfuhr.

 

 

 

 

Das Sonett von Andreas Gryphius, geschrieben vor fast 400 Jahren, ist die Betrachtung der Veränderung, des Vergehens, des Wandels unter dem Eindruck des alles zerstörenden dreißigjährigen Krieges. „Eitelkeit“ bedeutete damals leerer Schein, Vergänglichkeit – das große Thema der Vanitas, die nicht aufzuhalten ist. Mit Einbeziehung der Hybris, der Selbstüberschätzung.

In dem Kunstprojekt „es ist alles eitel“ haben Künstler in Wort und Bild, in Tanz und Musik das uralte Thema umgesetzt – mit dem Bewusstsein für die Jetztzeit und den Bezügen zur Vergangenheit.

Der AdK Arbeitskreis der Künstler Bergisch Gladbach e.V. lädt herzlich ein zur Vernissage am Sonntag, 17. März 2019, 11 Uhr in das Kulturhaus Zanders, Hauptstraße 267, 51465 Bergisch Gladbach

Begrüßung Christine Burlon, AdK-Vorstand
Einführung Gisela Schwarz, Kulturjournalistin
Lesung Jürgen Becker „jetzt die Gegend damals“
Performance Christiane Budden (Tanz),
Manuele Klein + Detlev Weigand
Hans Gressler + Stefan Albus

Ausstellung dauert bis Sonntag, 14. April 2019
Geöffnet dienstags, donnerstags, sonntags von 15 bis 18 Uhr

AdK-Künstler
Mary Bauermeister · Christiane Budden · Christine Burlon · Gisela Eich-Brands · Martin Elsässer · Renate Fischer
Sigrid Fischer · Friedrich Förder · Ursula Henze · Gerda Heudorf · Edda Jende · Heike Kehres-Woost
Christiane Klapdor · Manuele Klein · Christel Klemke-Krocker · Daphna Koll · Eneka Kramer-Razquin
Verena Kupper · Helga Mols · Andrea Pandya · Alo Renard · Beatrix Rey · Dagmar Sachse · Maria Schätzmüller-Lukas - Petra Christine Schiefer · Elisabeth Schwamborn · Gisela Schwarz · Rosemarie Steinbach-Fuß - Barbara Stewen · Yoko Suzuki-Kämmerer · Detlev Weigand
Gastkünstler
Eckard Alker · Boris Becker · Jürgen Becker (Lesung) · Rango Bohne - Wiebke Dallmeyer-Böhm - Margret Schopka
Hans Gressler + Stefan Albus (Musikperformance)

"Es ist angerichtet", 2018 Malerei, Fotocollage, FineArtPrint auf PVC beschichtetem Textilbanner © Barbara Stewen

 

Krimi-Weihnachten in der Kreativzentrale des Scylla Verlags

Der Scylla Verlag lud krimibegeisterte Leser*innen am 12. Dezember 2018 in die Kreativzentrale in Refrath ein. Gefeiert wurden die beiden Neuerscheinungen des Bergisch Gladbacher Verlages ‚Fuchsteufelsmord’ von Barbara Stewen und ‚Spätburgunder Blues’ von Christoph Brüggentisch.

Am Mittwoch, 12. Dezember 2018 wurde in der Kreativzentrale des Scylla Verlages ermittelt.

Die Künstlerin und Autorin Barbara Stewen und der Gourmet und Autor Christoph Brüggentisch lasen bei Glühwein, Gebäck und Kerzenschein jeweils aus ihren beiden neuen Krimis vor.

Im NRW-Krimi ‚Fuchsteufelsmord’ von Barbara Stewen ermittelt Elisa Fuchs aus dem Bergischen Land auf eigene Faust im vorweihnachtlichen Gelsenkirchen, um den Tod ihres Bruders aufzuklären.

Der Bergische Krimi ‚Spätburgunder Blues’ von Christoph Brüggentisch ist bereits der zweite Teil der kulinarischen Krimireihe rund um die Kripobeamtin Dorothea Kost. In dem Weinkenner-Club ihres neuen Freundes fließt in den letzten Tagen vor Weihnachten mehr Blut als Rotwein. Jeder scheint verdächtig und jeder scheint in Gefahr.

Einen Bericht über die Veranstaltung finden Sie im "Bürgerportal Bergisch Gladbach vom 16.12.2018"
Ein weiterer Bericht erschien in "Oberberg aktuell".

 

 

Vom Bleiben und Schwinden

Dieser Titel hat zahlreiche Autorinnen und Autoren mit persönlichem Bezug zu Bergischen Land motiviert, lyrische oder erzählende Texte zu schreiben, denn Leben findet im Wesentlichen zwischen diesen beiden Polen statt. Es sind sowohl ernste wie auch humorvolle oder satirische Texte entstanden. Ich bin mit einem Kurzkrimi vertreten.

Die Autorengruppe Wort & Kunst hat dieses Buch, das im Heider Verlag erscheint, auf den Weg gebracht und betreut.

Das Buch umfasst 280 Seiten, enthält die Texte von 70 Autoren aus Bergisch Gladbach und dem Bergischen Land und 11 Bilder der Foto-Künstlerin Birgit Völkner aus Overath. Verkaufspreis: 14,95 €; ISBN 978-3-947779-03-1

 

 



ciry radio

Barbara Stewen im Interview mit M. Hardenacke und U. Weber in CityRadio GL - Bürgerfunk - am Sonntag, den 14. August, verbunden mit einer Vorstellung des Krimis "Fuchsteufelsmord" mit dem vorzeitigen Manuskripttitel "Füchsin, Rumpelstilzchen und ein einsamer Wolf ".

 

Ein Buch über die Verlobungszeit der Königin Luise von Preußen während der Belagerung von Mainz.

Barbara Stewen:
Ein Engel, so gut wie auch schön.
Eine Liebe im Kriegsjahr 1793

mit 12 sw-Illustrationen, 232 S., geb., Format 13 x 19 cm, ISBN 978-3-939285-07-6
E. Humbert Verlag Neu-Bamberg